Netzwerk Endoprothetik

Das Kooperationsnetzwerk ist eine Allianz von Unternehmen und Forschungseinrichtungen, um aufgrund der bestehenden Probleme in der Gelenk-Endoprothetik ein optimiertes Behandlungskonzept zu etablieren. Dabei wird die Vision verfolgt, den Patienten eine individuell zugeschnittene Therapie mit lang anhaltenden optimalen Behandlungsergebnissen anzubieten.

Der neue Ansatz betrachtet als Alleinstellungsmerkmal ganzheitlich die Behandlung von Gelenkerkrankungen mit der Hilfe von Implantaten, deren Design und räumliche Konfiguration an die ursprüngliche Anatomie bzw. Biomechanik angepasst sind und die ressourceneffizient gefertigt werden sollen. Er beinhaltet im Wesentlichen folgende Punkte:

  • Biomechanische Analyse sowie Bewertung des Verschleißverhaltens und daraus abgeleitet die konstruktive Auslegung der Implantate
  • Entwicklung und Produktion sowie Oberflächenmodifikation neuer Implantate und chirurgischer Instrumentarien für die Gelenk-Endoprothetik auf Grundlage der biomechanischen Analyse und Verschleißbewertung
  • Einsatz neuer Materialien für flexible Stütz- und Fixationsstrukturen zur verbesserten Weichteilanbindung
  • Computerunterstützte OP-Planung inkl. der Messung patientenindividueller Parameter (Längen, Positionen, Winkel), Assistenz während der OP sowie postoperative Analyse

Fraunhofer IWU

Forschung für die Zukunft« lautet das Credo des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU. Mit einem Budget von 29 Mio. Euro, rund 510 hochqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Laboratorien für Werkzeugmaschinen, Umformtechnik, Mechatronik, Präzisionstechnik und Virtuelle Realität in Chemnitz, Dresden, Augsburg und Zittau zählt das IWU deutschlandweit zu den bedeutendsten Auftragsforschungs- und Entwicklungseinrichtungen.

Universität Leipzig, Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie

Die Orthopädische Klinik und Poliklinik zeichnete sich durch eine hervorragende technische und vor allem medizinische Ausstattung aus, mit nahtloser Einbeziehung der so wichtigen Bereiche Physiotherapie und Orthopädietechnik. Es wird das gesamte Spektrum der orthopädischen Krankenversorgung vorgehalten, wobei naturgemäß die Orthopädische Chirurgie im Vordergrund steht. Unter Beachtung der zunehmend bedeutsamen ökonomischen Vorgaben wurde ein der medizinischen Maximalversorgung entsprechendes Leistungsniveau erreicht.

Partner

  • 1aesculap
  • 2AQImplants
  • 3cadefem
  • 4europcoating
  • 5endocon_logo
  • 6IMA
  • 7Boos
  • 8MSB
  • 90nru-logo_368
  • 91FTZ
  • 92iwu-logo
  • 93tud
  • 94TextilforschungsinstitutGreiz
  • 95uni-leipzig
  • 96whz
  • TU_Chemnitz_schwarz_transparent
  • iwp-logo-de
  • logo-khdf
  • logo-stemcup